Starten – Landen – Helfen

Vorsitzender von Cargo Human Care zum Vortrag bei Lions

Eine außergewöhnlich beeindruckende Präsentation der Initiative ‚Cargo Human Care‘, (www.cargohumancare.de) einem gemeinnützigen Verein, der 2007 sich auf den Weg begeben hat Projekte im Bereich der Gesundheit und Bildung, für junge Menschen als Zukunftschance in Kenia zu verwirklichen, erlebten jetzt die Mitglieder des Lions Club Rheingoldstraße. Club-Präsident und Flugkapitän Gerd Hanner konnte aufgrund seiner früheren Tätigkeit im Cargo-Bereich eine interessante Organisation und deren Repräsentant zum Vortrag gewinnen, welcher die Lions zur spontanen Unterstützung motivierte.

 

Der vor kurzem in Ruhestand getretene Cargo-Flugkapitän Fokko Doyen, welcher gleichzeitig 1. Vorsitzender der Hilfsinitiative Cargo Human Care e.V. ist, schwärmt geradezu von den zahlreichen Aktivitäten, die mit Hilfe von rund 50 deutschen Fachärzten, Freunden und Mitarbeitenden von Lufthansa Cargo, Mitgliedern des Vereins und etlichen Förderern in Afrika umgesetzt werden. Und diese Leidenschaft der tätigen Hilfe springt auf die Lions von der Rheingoldstraße wahrlich über, sodass am Ende des Abends eine sehr beachtliche Summe zur weiteren Unterstützung zusammenkommt und sogar noch aufgestockt werden soll.

 

Hierbei konzentriert sich der ehrenamtlich organisierte Verein auf ein Waisenhaus in Kianjogu, ein Jugendwohnheim für in der Berufsausbildung befindliche junge Menschen, ein Medical Care Center mit eigener Apotheke und Labor, Medical Camps in abgelegenen Landesteilen sowie die einzige Schule in der Region Marsabit (rund 6.000 Einwohner). In Marsabit hat man zunächst drei Hungerskatastrophen erfolgreich lindern können; Nachdem die Schule entstanden ist, steht nun ein großes Wasserprojekt an, dass die Zukunftssicherung der Menschen der Region zum Ziel hat. Neben alledem organisiert der deutsche Verein auch etliche Patenschaften im Bereich der Schulbesuche, als auch für die berufliche Ausbildung im Handwerk oder im Studium der jungen Menschen. Medizinische Patenschaften unterstützen Kinder mit Handicaps oder aus extrem bedürftigen Familien auch außerhalb des Waisenhauses, des Jugendwohnheimes oder der Schule.

 

Fokko Doyen berichtet während seines Vortrages auch von sehr persönlichen Einzelschicksalen die durch die intensiven Vor-Ort-Kontakten erlebbar werden. Dies wiederum ist aber gerade auch die Stärke des Vereins, der durch Lufthansa Cargo die unmittelbare Projekt-Verbindung, sichert. Hier können die regelmäßigen wöchentlichen Ärzteeinsätze und viele andere Hilfsmaßnahmen kontinuierlich ermöglicht werden. Der Lions Club Rheingoldstraße hat an diesem Septemberabend in Oberwesel-Dellhofen ein neues unterstützenswertes Projekt gefunden.

 

 

Vorsitzender

von

Cargo Human Care

www.cargohumancare.de

Flugkapitän

Fokko Doyen

und der

Lions-Präsident

Gerd Hanner

Bericht der Rhein-Zeitung vom 21. Juli 2022

50 Jahre Lions Club Rheingoldstraße und Päsidentenwechsel - 26. Juni 2022

... wir feiern auf dem Schiff ..

 

vom Boppard bis Bacharach und wieder zurück

 

... entlang der Rheingoldstraße ...

... der Club und die Gäste sind an Bord...

Unser Lions Club wurde 1972 als Flächenclub mit Mitgliedern aus fünf Städten entlang der damals sehr beliebten „Rheingoldstraße“ gegründet und nach ihr benannt. Leider ist diese schöne Ferienstraße inzwischen etwas in Vergessenheit geraten. Unser Club hat sich daher anlässlich des 50-jährigen Jubiläums zum Ziel gesetzt, die Rheingoldstraße durch verschiedene Aktionen wieder mehr ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. So werden wir an fünf markanten Aussichtspunkten entlang der Straße fünf Sitzbänke aufstellen. Später im Jahr pflanzen wir noch jeweils einen Baum dazu.

Außerdem haben wir eine eigene Website mit vielen interessanten Informationen über die Rheingoldstraße eingerichtet: www.rheingoldstrasse.com.

Weitere Aktionen sind in Planung. Wir hoffen, dass dies dazu beiträgt, wieder mehr Besucher in unsere schöne Region im Welterbe Oberes Mittelrheintal zu locken.

 

... Ritter Schwalbach von Boppard berichtet über den "Bopparder" Krieg ...

... Reinhard Franz stellt die Knochenflicker Dynastie "Pies" vom Hunsrück vor ...

.. die amtierende "Loreley" über ihr Amt und die Loreley ...

... und wir singen zusammen das

"Loreley-Lied" unter der Leitung von Falko Hönisch ...

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten,

Daß ich so traurig bin;

Ein Mährchen aus alten Zeiten,

Das kommt mir nicht aus dem Sinn.

 

Die Luft ist kühl und es dunkelt,

Und ruhig fließt der Rhein;

Der Gipfel des Berges funkelt

Im Abendsonnenschein.

 

Die schönste Jungfrau sitzet

Dort oben wunderbar

Ihr gold’nes Geschmeide blitzet,

Sie kämmt ihr gold’nes Haar.

 

Sie kämmt es mit gold’nem Kamme,

Und singt ein Lied dabei;

Das hat eine wundersame,

Gewaltige Melodei.

 

Den Schiffer im kleinen Schiffe

Ergreift es mit wildem Weh;

Er schaut nicht die Felsenriffe,

Er schaut nur hinauf in die Höh’.

 

Ich glaube, die Wellen verschlingen

Am Ende Schiffer und Kahn;

Und das hat mit ihrem Singen

Die Lore-Ley gethan.

 

Original Text Heinrich Heine

... das Buffet zur Stärkung ...

 

... die Weine gabe es von den "Lions-Winzern"

 

Lorenz Boppard

 

und Lanius-Knab Oberwesel ...

... in Oberwesel begrüßt und die Weinhex von Wesel ...

...  zum Kaffee gibt es den "Geburtstags-Kuchen von unserem Partner  Club, dem Lions Club Hunrück in Simmern ...

... und in Bacharach begrüßt und der "Bacchus" ...

Der Lions Club Rheingoldstraße

und seine Gründungsmitglieder

Der Lions Club steht für die Idee, Menschen zu helfen, ohne dabei an den eigenen Nutzen zu denken. Das

"L" stehe für Liberty (Freiheit), das "I" für Intelligence (Intelligenz), das "N" für Nations (Völkerverständigung) und das "S" für Safety (Sicherheit). Lions setzt auf die Tatkraft jedes einzelnen Mitglieds und sorgt für eine Rückbesinnung auf Werte jenseits materieller Dinge.

Die Liste der Gründungsmitglieder des Lions Club Rheingoldstraße liest sich wie ein  „Who is who – der Mittelrheinregion“ (siehe Rückseite). Davon sind bis heute im Club noch aktiv: Prof. Dr. Arno Alt, Peter Boldt und Elmar Röhl.

Aktiv für die bürgerliche, kulturelle, soziale und allgemeine Entwicklung einzutreten war und ist Schwerpunkt der Lions-Arbeit. Der Einsatz für Kinder und Jugendliche in der Region und außerhalb ist eines der Schwerpunktthemen unseres Clubs. Kinder sind unsere Zukunft!

Die Jumelage mit regelmäßigen Begegnungen und gemeinsamen Projekten mit anderen europäischen Clubs müssen wir weiterhin sorgsam pflegen. Sie erinnert stets aufs Neue daran, wie wichtig die Völkerverständigung ist, die sich Lions zum Programm gemacht hat, gerade in Zeiten wie heute mit Gewalt und Krieg in vielen Teilen der Welt.

Seit seiner Gründung hat der Lions Club weltweite Bedeutung erlangt – heute sind rund 1,4 Mio. Mitglieder in mehr als 210 Staaten/Regionen und rund 46.700 Clubs unentgeltlich für andere Menschen im Einsatz, um Menschen in Armut und Unterversorgung zu erreichen, den Frieden und die Verständigung zu fördern und den Bedürftigen mit unserer Hilfe Hoffnung zu geben.

 

... unsere Gründungsmitglieder

Prof. Arno Alt und Peter Boldt

werden vom Präsidenten Dieter Böhres und Dr. Hanns-Otto Strumm ausgezeichnet und geehrt ...

 

... Gründungsmitglied Elmar Röhl

war aus Gesundheitlichen Gründen verhindert dabei zu sein ...

... der Präsidenten Wechsel ist der letzte Höhepunkt der Rheinreise des Lions Clubs

 

                                                                                                              von Boppard bis Bacharach ...

... Dieter Böhres übergibt das Amt nach einem einjährigen erfolgreichen Wirken für den Club in die Hände von Lionsfreund Gerd Hanner ...

... gut unterhalten hat uns das "Willy Ketzer Trio" ...

Copyright: Lions Club Rheingoldstraße - Distrikt 111 MS - Germany - gegr. 1972